Cookinesi

Cookinesi

Cookinesi

Free

Ich liebe Essen, Wein und Sein. Ich rede viel und gern und am liebsten wird alles kombiniert.

Meine Stadt Zürich
Follower 29

Portfolio

Stadtschreiber

Leichtes Vanilleflan mit Fleur de Sel-Caramel (89)

Erfrischendes Rhabarber-Tiramisu

Die Rhabarber-Saison hat begonnen, das erste Dessert steht auf dem Tisch. Warum gerade ein Rhabarber -Tiramisu? Weil es frisch & fruchtig schmeckt und somit perfekt in die wärmere Jahreszeit passt. Dieses Nachtisch-Rezept würde ich persönlich zum Beispiel zum Abschluss einer ersten Grillade auftischen, da es wie gesagt nicht so mastig ist und ein erfrischendes Feeling hinterlässt. Wenn Du noch mehr feine Rezepteinspirationen suchst, Hier geht's zu unserem FoodTube-Channel ZUTATEN für ca. 5 Portionen 500g Rhabarber, gewaschen und geschält (feine Haut abgezogen) 6 EL Wasser 125g ungekühltes QimiQ 125g Mascarpone 1 DL Halbrahm, steif geschlagen, Achtung, muss kalt sein! 12-15 Löffelbisquits 10 EL Zucker 1/2 TL Vanilleextrakt (je nach Extrakt etwas mehr oder weniger) 1 Handvoll gehackte Pekanüsse ZUBEREITUNG Rhabarber in nicht zu kleine Stücke schneiden und mit 6 EL Wasser & 5 EL Zucker um die 10 Min. auf mittlerer Stufe köcheln, danach auskühlen lassen Gleichzeitig QimiQ zuerst glatt rühren, danach mit 5 EL Zucker, Vanille Extrakt dem Mascarpone gut mit dem Schwingbesen vermengen, bis die Masse schön glatt ist Halbrahm darunter ziehen. Jetzt 2 EL der Rhabarber-Flüssigkeit in die Creme einrühren Pekanüsse kurz rösten, einen halben Esslöffel Zucker beigeben, Nüsse im flüssigen Zucker wenden, wegstellen Löffelbisquits in ein Gefäss geben, mit etwas Kompott bedecken, etwas Creme und wenige Pekanüsse drüber streuen Schicht für Schicht so weiter machen Das Dessert während mindestens drei Stunden kühl stellen

weiterlesen


Quark-Mohn Cakepops

Saisonale Cakepops machen optisch und geschmacklich etwas her. Unsere haben wir mit Quark und Mohn gebacken und winterlich verziert. Cakepops sind seit ein paar Jahren auch bei uns als Trend-Food angekommen. Genau wie die sehr beliebten Cupcakes kann man sie der Saison oder dem Anlass entsprechend gestalten. Sie eignen sich perfekt als Mitbringsel und Kinder sowie Erwachsene haben ihren Spass daran. Wir haben für unsere Cakepops ein Cakepops Backset der Migros verwendet und von dort auch das Rezept stibizt. Es gibt aber auch die Möglichkeit einen Kuchen zu backen, diesen zu zerbröseln und dann mit einem Bindemittel (Gélée, Frosting oder Crème) zu Kugeln formen und Mit Schokolade überziehen. Egal welche Variante man bevorzugt, schmecken tun die Cakepops am Ende immer. Zutaten 120g Mehl 20g Mohn, gemahlen 2 TL Backpulver 1 ganzes Ei 120g Zucker 1 EL Zitronensaft 1 TL Zitronenschale, gerieben 110g Quark Schokolade für den Überzug (schwarz, weiss oder milch) Zusätzlich: Lolli-Stängel, ev. (je nach Verfahren) Cake-Pops Backform und Deko Zubereitung Den Backofen auf 180° Ober- Unterhitze vorheizen Backpulver, Mehl und Mohn mischen In einer weiteren Schüssel Ei, Zucker, Zitronensaft und -Schale mit dem Quark vermengen Dann das Mehl-Gemisch hinzugeben, kurz rühren Fertigen Teig in Spritzbeutel abfüllen, um sie in die Cake Pops Formen zu geben und den restlichen Teig in den Kühlschrank stellen Die Pops für ca. 20 Minuten in den Ofen und danach gut auskühlen lassen Die Cakepops aus der Form lösen, dazu Deckel vorsichtig abheben und die Pops von unten herausdrücken Die Kugel jetzt ganz auskühlen lasse. In der Zwischenzeit können weitere Pops mit derselben Form gebacken werden (Achtung: Formen müssen sehr sauber sein!) Die gewählte Schokolade langsam schmelzen Ein Ende der Lollistängel in die Kuvertüre tauchen, dann die Stängel in die Mitte der Cakepops stecken  Dann die Lollis in die Schokolade tunken, sodass die ganze Kugel bedeckt ist, auskühlen lassen und nach belieben dekorieren Tipps für das Überziehen: >> Vorteile der Kuvertüre: Glänzt schön, ist flüssiger, wird weniger schnell klumpig und ist ein wenig einfacher zu verarbeiten als normale Schokolade >> Weisse Schokolade/Kuvertüre ist heikler als andere Arten: Sie klumpt schneller als schwarze oder braune, hier muss man besonders auf die Temperatur achten Temperaturen als Richtwert für die optimale Verarbeitung: (Wir haben ohne Kuvertüre und Thermometer gearbeitet, das funktioniert auch sehr gut) Wasserbad nicht über 45° erwärmen Temperatur für Verarbeitung der weissen Kuvertüre: 25-26° Temperatur für Verarbeitung der braunen Kuvertüre: 27-28° Temperatur für Verarbeitung der schwarzen Kuvertüre: 28-29°

weiterlesen


Nüsslisalat mit Speck, Ei und Knoblauch-Chili-Gebäck

Der typische Wintersalat im altbekannten (und heiss geliebten) Kleid, nämlich mit Speck und Ei. Neu ist das scharfe Gebäck, das wir dazu servieren. An dieser Stelle hätten wir ein super kreatives, ausgefallenes, neues Nüsslisalat-Rezept präsentieren können. Das wollten wir zuerst sogar, aber dann merkten wir: Hey, eigentlich schmeckt uns Nüsslisalat genau so am besten, wie wir ihn kennen. Mit Speck, Ei und einer guten Sauce. Also blieben wir beim klassischen Rezept und haben zusätzlich noch ein simples Blätterteiggebäck dazu gereicht, das etwas besonderes aus dem Klassiker machen soll. Und wusstet ihr, dass Nüsslisalat total gesund ist, gesünder als fast alle anderen Salate ? Er enthält die Vitamine A,C,E UND B9 in hoher Konzentration, sowie Kalium. Das ist für uns nur ein weiterer Grund den Nüsslisalat diesen Winter öfter einmal zu essen. Wann Nüsslisalat bei uns Saison hat und weitere Infos zu diesem und anderem Gemüse findet ihr unter:  http://www.gemuese.ch/Saisonkalender Rezept für 4 Portionen, Arbeitsaufwand ca. 30min inkl. Backen Zutaten 500g Nüsslisalat( zu Deutsch Feldsalat) 3 Eier, hartgekocht 100g Speckwürfel 1/4 Knoblauchzehe, gepresst 1 und 1/4 EL Mayonnaise 1 TL Senf, eher mild 4 EL Kräuteressig 4 EL Sonnenblumenöl Salz, Pfeffer,  Bouillonpulver  und Salatkräuter Gebäck 1 Rolle Blätterteig 1 EL Chillipulver ca. 1/4 gepresste Knoblauchzehe 2 EL Olivenöl genug Salz Zubereitung Salat Die Sauce zuerst vorbereiten: Alle Zutaten bis auf den Salat, den Speck und die Eier vermengen, abschmecken und zu Seite stellen Den Speck in einer Pfanne gut Braten, es wir kein weiteres fett oder Öl benötigt. danach auf Küchenpapier abtropfen lassen Eier in Würfel oder scheiben schneiden Wenn alles weitere (Auch das Gebäck) fertig ist, den Salat auf die Teller geben, Speck und Ei darüberstreuen und die Sauce löffelweise  darüberträufeln Gebäck Blätterteig wenn nötig auftauen und gleichmässig auswallen, ansonsten auf einer Fläche ausbreiten Alle weiteren Zutaten für's Gebäck vermengen und mit einen Pinsel auf den Blätterteig streichen Jetzt können Förmchen verwendet werden, um den Blätterteig auszustechen, diese dann auf einem mit Backpapier belegten Blech verteilen Gemäss Packungsangabe backen. Immer im Auge behalten, das feine Formen schnell verbrennen Aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen und mit auf den Salat geben >> Tipp:  Für alle, die nach dem Salat noch Küssen, Reden schwingen oder dem Gegenüber zuflüstern wollen: Wir machen richtig viel Chnobli in diesen Salat. Den kann man natürlich nach Gusto reduzieren oder ganz weglassen.

weiterlesen


Sauerkraut-Burger im Street-Food-Style

Wir peppen unser Sauerkraut auf, indem wir es karamellisieren und zwischen zwei Buns legen. Etwas Fleisch und Sauce dazu und voilà, fertig ist der Burger im Street-Food-Sytle. Es ist Sauerkrautzeit! Ich weiss nicht wie es Euch geht, aber bei mir hat sich bis vor Kurzen die Begeisterung für diese Winterspezialität in Grenzen gehalten. Aber genau wie beim Federkohl hat die Trendwelle für «alte» Gemüse auch mich mitgezogen. Richtig zubereitet schmeckt das äusserst gesunde Sauerkraut nämlich super! Wir «pimpen» es so, damit es unseren  Beef Burger mit karamellisiertem Sauerkraut und Apfel-Senf-Sauce zu einem einmaligen Geschmackserlebnis macht. Mmmh mir läuft schon wieder das Wasser im Mund zusammen wenn ich nur daran denke! Wenn ihr also kein Lust habt auf die traditonelle Variante oder Ihr den Kindern unbemerkt etwas Sauerkraut unterjubeln wollt, dann ran an die Buns! Um zu wissen, welche Gemüsesorten wann Saison haben, geht auf gemuese.ch . Zutaten für 5 Burger Burger: 550g Rinderhack 200g rohes Sauerkraut 1 dl Apfelsaft 50g Zucker 4 frische Burger Buns 30g Röstzwiebeln 4 Scheiben Käse (z.B. Appenzeller) 8 Scheiben Bratspeck Sauce: ein Viertel süsslicher Apfel 1 TL milder Senf 50g Crème Fraîche 2 TL Honig frischer Thymian (Zitronenthymian eignet sich auch gut) etwas Zitronensaft Salz & Pfeffer aus de Mühle Zubereitung Burger  Rinderhackmit den Händen durchkneten, sodass eine gute Bindung entsteht. Daraus fünf Burger Patties formen (eher breit und dünn, da sich das Fleisch beim Braten zusammenzieht) In einem Topf Zucker zum schmelzen bringen, wenn er braun wird sauerkraut hinzugebeben, gut umrühren und immer mal wieder etwas Apfelsaft hineingiessen. Eine Weile so weiterköcheln lassen Beef-Patties in einer Bratpfanne medium braten, nur wenig salzen. dann den Käse darauflegen und schmelzen lassen Burger-Brötchen in der Mitte durchschneiden und in der zuvor für die Patties benutzten Pfanne kurz ein wenig anrösten lassen Sauce (vorbereiten) Den geschälten und entkernten Apfel mit einer Reibe fein reiben Crème Fraîche, Senf und Honig mischen, dann den geriebenen Apfel und den Thymian hinzugeben. Mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken Burger bauen: Fleisch aufs Brot, Sauerkraut und Speck drauf und zum Schluss etwas sauce darübergeben >>Kleiner Tipp: Die besten Burger-Brötchen kriegt man beim Bäcker. Die kann man fast überall ein paar Tage im Voraus bestellen. Dann werden sie frisch und nach persönlichem Geschmack gebacken.

weiterlesen


Topinambur Crèmesuppe mit Haselnuss-Champignon Einlage

Diese exotisch klingende Kreation einer Crèmesuppe hat mir die Topinamburwurzel nähergebracht und mittlerweile ist sie zu einem meiner Lieblingsgemüse geworden. Obwohl Topinambur der Ingwerwurzel zum Verwechsen ähnlich sieht, ist sie mit einer ganz andeen Pflanze, nämlich der Sonnenblume verwandt. Schmecken tut die Knolle dann aber eher nach Aubergine... ein wenig verwirrend das Ganze. Aber lasst Euch davon nicht abschrecken, Topinambur ist richtig einfach zu verarbeiten und schmeckt wirklich lecker. ZUTATEN 400g Topinambur, gut gewaschen und gewürfelt 125g QimiQ, ungekühlt 1 Zwiebel, fein gehackt ein wenig Butter ein wenig Olivenöl 1TL Sojasauce etwa 600ml Gemüsebouillon Salz Pfeffer aus der Mühle Für die Einlage: glatte Petersilie, frisch gehackt Champignons, in mundgerechte Stück geschnitten eine handvoll Haselnüsse, zerkleinert ZUBEREITUNG Zwiebel mit der Butter kurz andünsten, danach Topinambur ein wenig mitdünsten Danach mit Gemüsebouillon aufgiessen und ca. 20 Minuten auf mittlerer Stufe köcheln lassen Sobald die Topinambur weich genug ist, kann die Suppe püriert werden Sojasauce dazugeben, QimiQ unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken Zur selben Zeit die Champignons in dem Olivenöl anbraten, die frische Petersilie hinzugeben, Salz, sowie Pfeffer hinzugeben. Weiterbraten bis die Pilze richtig braun und ein wenig schrumpelig sind In einer weiteren Pfanne die Haselnüsse rösten (Damit sich die Schale löst, kurz in den Händen reiben) Zuletzt die Zutaten zusammenbringen: Suppe mit ein wenig QimiQ, Pilzen, Haselnüssen und Petersilie bestreuen. Bon Appetit!

weiterlesen


Chocolate Chip Cookies

Unsere diesjährigen Weihnachtsguetzli sind schokoladig, knusprig und amerikanisch: Chocolate Chip Cookies. Das Rezept zeigt, wie's geht! «Guetzlibacken» ist eine Tradition, die zu unserer Freude alle Jahre wiederkommt. Dabei müssen es aber nicht immer nur «Mailänderli», Zimtsterne, «Brunsli» oder Spitzbuben sein. In diesem Cookinesi Rezept erfährst Du, wie Du in wenigen Schritten meeega leckere Schoko-Cookies zauberst. Zutaten 80g Butter 180g Zucker 3 Eier 250g dunkle Schokolade 120g Schokowürfel 2 EL Kakao 230g Mehl 1/4 TL Salz 1/2 TL Backpulver 1TL Vanillezucker je nachdem 60g Baumnüsse, zerkleinert (wir mögen sie in Achteln) Zubereitung Schokolade im Wasserbad schmelzen, dann die Butter hinzugeben und zusammen weiterschmelzen Eier und Zucker gut vermixen, bis die Masse eine helle farbe annimt und cremig ist Die netwas abgekühlte Schoko-Buttermischung unter die Eimasse rühren, danach Vanillezucker, Backpulver und Salz hinzugeben, gut verrühren Kakao und Mehl langsam dazusieben (Baumnüsse falls erwünscht ebenfalls hinzugeben), zu einer homogenen Masse vermischen (die Konsistenz sollte nicht zu teigig, aber auch nicht zu flüssig sein) Jetzt die zerhackte Schokolade unter die Teigmasse mischen Den Teig zugedeckt mindestens eine Stunde und bis zu 24 Stunden zugedeckt kühl stellen (im Kühlschrank oder im Winter draussen) Nach der Kühlzeit sollte die Masse ziemlich fest sein, sodass man sie mit einem Glacé-Portionierer ausstechen und Kugeln formen kann. Diese dann auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech mit den Händen flach drücken Den Ofen vorheizen auf 170° Ober- und Unterhitze. Die Cookies für 12-17 Minuten (je nach Grösse und Dicke der Kekse) backen Wenn sich Risse anfangen zu bilden, schnell aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen >> Tipp:  Die Cookies sollten nichtallzu lange gebacken werden. Ansonsten werden sie schnell zu trocken. Sie sollten innen noch ganz weich sein, dann halten sie auch einige Tage länger. Und besser schmecken, tut sie dann sowieso. Aber da sie so lecker sind, halten sie sowieso immer weniger lang, als gedacht. :)

weiterlesen


Farbverlauf-Terrine mit Sellerie und Randen

Weiss, rosa, pink! Eine Terrine  aus Randen und Sellerie  mit wunderschönem Farbverlauf, die überraschend raffiniert schmeckt. Okay, ich gebe zu, das Rezept nennt sich eigentlich Sellerie-Randen-Terrine mit Haselnuss-Birnen Vinaigrette. Aber wir sind uns sicher einig, dass Farbverlauf-Terrine enfach vieeeeel «amächeliger» tönt, stimmt's? Eben. Aber vom Namen mal abgesehen: Das ist ein wirklich leckeres Rezept, das gut vorbereitet werden kann, um damit später Gäste zu beeindrucken. Es schmeckt erstaunlich leicht und ist mal ein bisschen was anderes als die typischen Vorspeisen die es im Winter und zu den Festtagen oft zu essen gibt. Na, überzeugt? Hier das Rezept für eine Terrine à 1 Liter: Zutaten Für die Terrine 300g Sellerie 300g Randen 1 Zwiebel, klein gehackt 4 dl Gemüsebouillon 2 dl Vollrahm ein wenig Butter 6 Blatt Gelatine, in kaltes Wasser eingelegt Salz & Pfeffer Für die Sauce 2 Birnen (möglichst süss) 3 EL Haselnüsse, grob gehackt 50g Lauch 1 EL Honig oder Birnel, flüssig 3 EL Pflanzenöl (wer welches zu Hause hat kann Haselnussöl verwenden) Salz & Pfeffer Zubereitung Terrine Sellerie und Randen schälen und in kleine Würfel schneiden, zur Seite stellen Die eine Hälfte der Zwiebel in einen Topf geben und mit etwas Butter andünsten. Die andere Hälfte in einen zweiten Topf geben und ebenfalls mit Butter andünsten Randen in den einen und Sellerie in den anderen Topf geben, kurz mitdämpfen. Mit jeweils der Hälfte der Bouillon ablöschen und ca. 20 Min. köcheln lassen Die Gemüse einzeln mit der noch vorhandenen Flüssigkeit im Topf pürieren (Achtung! aufpassen, dass das Selleriemus nicht verfärbt!) und gut mit Salz und Pfeffer würzen Die Gelatine ausdrücken, je 3 Blatt in jeden Topf geben, gut verrühren Den Rahm steif schlagen und vorsichtig unter die beiden Massen ziehen Die Randen-Masse in eine Kuchen- oder Terrineform füllen, danach die Sellerie-Masse darüberfüllen. Die Form mindestens vier Stunden kaltstellen (Falls man den Eindruck hat, dass die beiden Massen noch zu flüssig sind, beide Massen separat kühl stellen bis sie etwas eingedickt sind und erst dann nacheinander in die Form giessen) Wenn die Terrine fest geworden ist, sollte sie sich ganz einfach stürzen lassen. Mit dem Messer in Schmale Stücke schneiden und mit der Vinaigrette servieren Vinaigrette Haselnüsse in einer Bratpfanne rösten Lauch-Julienne schneiden, zusammen mit dem Öl in die Bratpfanne geben Birne schälen und in dünne Scheiben schneiden, diese auch in die Pfanne geben, Honig hinzugeben Mit Salz und Pfeffer abschmecken >>Tipp:  Damit die Farben schön zur Geltung kommen, das Messer vor dem Zerschneiden der Terrine mit heissem Wasser abspülen. So klebt die Masse nicht daran und kann auch nicht verschmieren. Du willst wissen, wann welches Gemüse Saison hat? Hier geht's zum meiner Meinung nach übersichtlichsten Saisonkalender .

weiterlesen


Parmesanmousse mit karamellisierten Feigen

Käse im Dessert? Klingt erst einmal sehr gewöhnungsbedürftig, schmeckt in dieser an den Cheesecake angelehnten Kreation aber bereits ab dem ersten Bissen. Vielerorts wird anstelle eines süssen Desserts eine Käseplatte als Nachspeise gereicht. Ich persönlich mag süsse Nachspeisen lieber, bin als Italoschweizerin aber auch ein riesen Käse-Fan . Deshalb habe ich mir gedacht, man muss die beiden Dinge doch kombinieren können. Et voilà: Parmesanmousse mit karamellisierten Feigen! ZUTATEN Für die Crème 125g ungekühltes QimiQ (steht im Supermarkt beim Kaffeerahm) 90g Mascarpone 95g Bio Naturejoghurt 40g Zucker 30-40g fein geriebener Parmesan (je nach Art und Reife etwas mehr oder weniger hineingeben) Fürs Topping 4-6 frische Feigen, geviertelt oder geachtelt (je nach Grösse) 2 und 1/4 EL Zucker 0.25 dl Wasser 30g Baumnusshälften, halbiert   Zubereitung ungekühltes QimiQ glatt rühren Mascarpone, Zucker und Joghurt hinzugeben, gut verrühren Jetzt nach und nach Parmesan hinzufügen und immer wieder probieren. Man sollte den Parmesan herausschmecken, aber nur ganz wenig im Hintergrund Crème in Gläschen füllen und kühl stellen Für das Topping erst den Zucker schmelzen, danach das Wasser dazu leeren. Danach das Ganze so lange köcheln und rühren, bis der hart gewordene Zucker sich wieder aufgelöst hat Jetzt die Baumnüsse und feigen vorsichtig im Karamell wenden Zum Schluss nur noch die ausgekühlte süsse Masse auf das Mousse geben und mindestens 4 Stunden oder über Nacht kühl stellen

weiterlesen


Rindsfilet mit Rotwein-Balsamico-Reduktion

Der Klassiker für Fleischliebhaber: Das Rindsfilet. Besonders fein mit dieser Rotwein-Balsamico-Reduktion, die etwas Zeit braucht, dafür sensationell gut schmeckt. Ein Rindsfilet ist etwas, dass man sich nicht alle Tage gönnt, sei es, um den Geldbeutel oder die Figur zu schonen. Wenn es den Leckerbissen bei mir geben soll, dann achte ich darauf, immer Bio-Fleisch, möglichst von einem guten Metzger zu besorgen. Dieses Fleisch enthält nämlich keine Antibiotika und die Tiere werden artgerecht gehalten. Wusstet ihr, dass es auch Fleisch-Saisons gibt und zwar nicht nur beim Wild? Hier gehts zum Saisionkalender! ZUTATEN Zutaten Sauce  250ml Rotwein 150ml Rinderbrühe 80ml Feigenbalsamico 2 kleine Zwiebeln, in kleine Stücke geschnitten 2 Knoblauchzehen, in feine Scheiben geschnitten 2 Zweige Rosmarin 4 Zweige Thymian 4 Salbeiblätter Sonnenblumenöl 50g kalte Butter Salz, Pfeffer Zutaten Filets (für 4 Personen) 4 Filets, mittlerer oder unterer Bereich des Filets (5cm dick), Zimmertemperatur 50g Butter Salz, Pfeffer Zubereitung Zubereitung Sauce  Die Kräuter (ganze Blätter und Zweige) mit Zwiebeln und Knoblauch im Sonnenblumenöl auf hoher Stufe ca. 3 Minuten andünsten, danach Salzen & Pfeffern und mit dem Rotwein ablöschen Brühe und Balsamico dazugeben, Sauce auf tiefer Stufe bis zu ca. 100ml einköcheln lassen Sauce durch ein Sieb passieren, danach Nochmals auf ca. 50ml einkochen lassen, abschmecken Pfanne vom Herd nehmen und die kalte Butter einrühren Zubereitung Filets, ca. 5cm dick  Ofen auf 120° vorheizen Die Filets salzen & pfeffern Das Fleisch mit wenig Sonnenblumenöl auf höchster Stufe 2 Minuten auf jeder Seite scharf anbraten Filets aus der Pfanne nehmen und für 2 Minuten in den Ofen stellen In dieser Zeit die Pfanne auswaschen und mit der Restwärme der Platte/Pfanne die Butter darin zergehen lassen Zeitgleich die Filets nochmals auf jeder Seite für eine Minute in die Pfanne legen. Die Restflüssigkeit jetzt ebenfalls zur Sauce geben   >>Tipp:  Zu diesem Gericht passt  Parmesan Risotto  einfach perfekt!

weiterlesen


Gin-Tonic-Eis

Du willst deine Gäste mit einem etwas anderen Drink überraschen? Dann ist der Gin Tonic am Stiel genau das richtige für dich! Ja, du hast richtig gelesen: In diesem Rezept erfährst du, wie du das perfekte Apéro-Highlight in Form von Eis am Stiel kreieren kannst. Ganz so einfach ist das aber nicht, wenn man nicht genau weiss, wie. Deshalb hier die ausführliche Beschreibung: ZUTATEN Hendrick's Gin Zucker Frische Salatgurken, geschält Frische Minze Wasser Tonic ZUBEREITUNG Ganz bewusst werden bei diesem Rezept keine genauen Mengenangaben genant. Wie süss oder wie stark man einen Drink mag ist absolute Geschmackssache. Am besten einfach probieren und mehr vom Gewünschten hinzufügen Als erstes den Minzensirup zubereiten: Dafür frische Minzblätter in ein dicht verschliessbares Glas geben, diese dick mit Zucker bedecken und doppelt so viel Wasser wie Zucker hinzufügen. Mindestens 12 Stunden bei geschlossenem Deckel ruhen lassen, ab und an den Zucker aufschütteln Nachdem der Zucker sich nach der Ruhezeit aufgelöst hat, kann man die Minzblätter entfernen Jetzt einen Teil der Salatgurken in die gewünschte Form schneiden (z.B. wie auf dem Bild). Gurkenstücke in den Sirup legen und dort ca. 10 Minuten ziehen lassen In der Zeit in einem Mixer Gurken und kaltes Wasser gut mixen, danach durch ein Sieb passieren, damit nur noch Saft übrig bleibt Die Gurkenstücke aus dem Minzesirup nehmen, beiseite stellen In einem Behälter Gin, Tonic, Gurkensaft und Minzsirup mischen und in Eisformen giessen. Ich habe eine spezielle Eisform, die bereits tiefgekühlt ist, dort kann man die Gurkenstücke direkt an die gekühlte Behälterwand «kleben», falls Ihr keine solche habt könnt Ihr die Gurkenstücke einfach ebenfalls in die Form geben & einen Stiel rein stecken Tiefkühlen bis alles schön fest ist - et voilà!

weiterlesen


Zoodles mit spicy Fleischbällchen

  Zoodles (Mischwort aus Zucchetti und Noodles) liegen gerade total im Trend und zwar weil sie eine low-carb Alternative zu Spaghetti sind. Wer gerade auf Diät ist, weiss, dass man in dieser Zeit auf viele heissgeliebte Dinge verzichten muss. Zum Beispiel auch auf übermässig viel Pasta . Natürlich kann nichts mit einer Portion richtiger Hartweizen-Pasta mithalten, aber Zoodles sind eine gesunde Alternative und mit dem richtigen Rezept schmecken sie echt lecker! Zutaten 1kg Zucchetti 350g Rindshackfleisch 2 EL Paniermehl 1 Zwiebel, fein gehackt 1 Ei 1 Dose Pelati 150g Cherrytomaten, ev. halbiert 1 rote Peperoni, in kleine Stücke geschnitten ordentlich Peperoncini (je nach gewünschter Schärfe) frischer Thymian, Blättchen abgezupft (nur diese verwenden) Olivenöl Süsses Paprikapulver Salz & Pfeffer Frischer Basilikum Zubereitung Hackfleisch mit Paniermehl, Ei, Peperoncini, Thymian, Salz und Pfeffer in einer Schüssel gut vermengen Aus der Masse Kugeln formen und in einer Bratpfanne von allen Seiten braten, danach wegstellen Zwiebel in einer Bratpfanne mit etwas Olivenöl dünsten bis sie glasig ist Cherrytomaten und Pelati beigeben, mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen. Das Ganze mindestens eine halbe Stunde bei geschlossenem Deckel köcheln lassen (je länger, desto besser) Die Fleischbällchen dazugeben und bei kleiner Hitze in der Sauce ziehen lassen Jetzt mit dem Zoodlemaker Zucchetti zu Spaghetti verarbeiten und die Sauce abschmecken Zoodles kurz in derBratpfanne erhitzen Ganz zum Schluss Zoodles mit Sauce und Fleischbällchen servieren

weiterlesen


Herbstlicher Pilzsalat im Parmesankörbchen

Der Herbst kündigt sich wieder an und lockt mit saisonalen Delikatessen, wie zum Beispiel der Vielzahl an Pilzen, die bald wider aus dem Boden schiessen. Champignons, Steinpilze, Eierschwämmli, Morcheln und und und… Es gibt so viele, dass man sie gar nicht alle aufzählen kann. Und so viele verschieden Sorten wie es gibt, so viele Zubereitungsarten gibt es auch. Eine etwas elegantere Art, wie man Pilze servieren kann, findet ihr im folgenden Rezept. Viel Spass! ZUTATEN FÜR 4 PERSONEN Für den Pilzsalat 500g frische Pilze 125g QimiQ 1 Zwiebel 1 Knoblauchzehe 5cl Weisswein 2 EL Zitronensaft 1 EL Crème fraîche frischer Schnittlauch frische Petersilie Salz & Pfeffer Für die Körbchen 100g Parmesan 100g Gruyère ZUBEREITUNG Körbchen Käse reiben (nicht zu fein) und auf einem Backpapier dicht und kreisförmig auslegen (ca. 20cm Durchmesser) Bei 220° im Ofen zum schmelzen bringen und erst rausnehmen, wenn der Käse bräunlich wird Käse kurz abkühlen lassen, dann ein konisches Glas auf den Käse stellen. Glas samt Käse und Backpapier kippen und das Glas mit der Oberseite auf einen Teller legen. Backblech vorsichtig abziehen, sodass der Käse am Glas bleibt Glas sofort kühl stellen. Die Körbchen sind nach ca. 15 Minuten servierbereit Pilzmischung Pilze säubern und etwas abtupfen Qimiq glattrühren, zur Seite stellen Pilze kräftig würzen und bei höchster Stufe scharf anbraten, zur Seite stellen  Zwiebel mit dem Knoblauch ebenfalls scharf anbraten, Pilze beigeben, mit Wein und Zitronensaft ablöschen Petersilie, Schnittlauch, Qimiq und Crème Fraîche dazugeben, kurz umrühren, gut abschmecken Pilzmischung in die Körbchen geben, mit Schnittlauch dekorieren >>Tipp:  Die Pilze kann man nach Lust und Laune auswählen. Einzig Morcheln und Pfifferlinge passen nicht wirklich zum Gericht…

weiterlesen


Zucchetti-Zitronen-Frischkäse & Zucchetti-Rohschinken Spiessli

Zucchetti haben jetzt gerade Saison und drum gibt's diesmal zwei feine Vorspeisen mit dem kalorienarmen Sommergemüse. Mit Feta, Schinken oder Oliven, in Kombination mit Ricotta, blutt auf dem Grill, mit Hackfleisch gefüllt oder, oder, oder - die Bandbreite an Zucchetti- Antipasti ist einfach riesig. Wir haben ein wenig rumgetüftelt und herausgekommen sind zwei total simple, aber richtig leckere Varianten. Buon appetito! ZUTATEN GRUNDREZEPT frische Zucchetti wenig Rosmarin wenig Thymian 1 Knoblauchzehe (ungeschält) Sonnenblumenöl Frischkäse Zitrone Rohschinken Salz, Pfeffer ZUBEREITUNG ZUCCHETTISCHEIBEN Zucchetti waschen, Enden abschneiden und in ca. 8mm dicke (lange) Scheiben schneiden Pfanne mit reichlich Sonnenblumenöl füllen (halb so tief wie die Scheiben dick sind) Zucchetti leicht salzen und pfeffern und sobald das Öl heiss ist, in die Pfanne geben und die Hitze nicht ganz auf halbe Stärke reduzieren Scheiben beidseitig einige Minuten anbraten und dabei immer schön auf die Farbe achten Kurz vor Schluss Rosmarin und Thymian sowie die ungeschälte (aber aufgeschnittene) Knoblauchzehe beigeben, der Knoblauch sollte dabei nicht zu braun werden Sobald die gewünschte Farbe erreicht ist, Scheiben aus der Pfanne nehmen und auf einen mit Küchenpapier ausgelegten Teller geben, damit das Öl aufgesaugt werden kann ZUBEREITUNG ZITRONEN-FRISCHKÄSE UND ROHSCHINKEN SPIESSLI Etwas Schale von einer Zitrone raspeln und mit dem Frischkäse vermischen. Einige Tropfen Zitronensaft dazugeben und kräftig mit Salz und Pfeffer würzen, kurz kühl stellen Rohschinken im Öl der Antipasti kurz anbraten. Rausnehmen und ebenfalls auf Küchenpapier legen Gebratene Zucchettischeiben auf einer Seite komplett entweder mit Rohschinken oder dem Zitronen-Frischkäse belegen, aufrollen und Zahnstocher durchstecken Buon Appetito! >>Tipp: einen super Saisonkalender, bei dem auf den ersten Blick ersichtlich ist was wann Saison hat, finde ich den auf Gemüse.ch  

weiterlesen


Glutenfreie Cherrytomaten Tarte

Cherrytomaten waren jetzt nie das, was ich mir unbedingt auf einer Tarte gewünscht habe - bis der erste Bissen im Mund war - ein Traum! Ab und an lade ich Freunde oder befreundete Blogger zu mir in die Backstube ein, um mir ihre Lieblingsrezepte zeigen zu lassen. Lauriane Sallin, aktuelle Miss Schweiz und Ohne-Gluten-durchs-Leben-Geherin zeigte mir ihre Lieblingstarte aus glutenfreiem Mehl. Probiert sie aus - der absolute Knüller!  Dieses Rezept gibt es auch als Video in unserem Cookinesi Youtube-Channel , abonniere ihn für mehr Inspiration* ZUTATEN 200g glutenfreies Mehl 1.5 TL Rohrzucker Prise Salz 30g Butter 70g Halbfett Quark 1 Ei, verquirlt 3 TL gemahlene Mandeln  bei Bedarf wenig Wasser Für den Belag: ca. 500g geviertelte Cherrytomaten 3-4 gute EL Senf ca. 80g geraffelter rezenter Greyerzer Käse ein wenig Honig Salz & Pfeffer, bei Bedarf wenig frischer Rosmarin ZUBEREITUNG Alle trockenen Zutaten in einer Schüssel vermengen Alle feuchten Zutaten hinzu geben, nochmals gut vermengen. Achtung, glutenfreies Mehl klebt viel weniger zusammen als herkömmliches. Deshalb das Ganze nicht lange kneten, sondern Teig bald zu einer Kugel formen bzw. zusammendrücken. Sollte der Teig noch nicht zusammen kleben, einfach noch etwas Wasser hinzugeben Den Teig auswallen (glutenfreies Mehl reisst auch viel eher ein, nicht aus der Ruhe bringen lassen, wenn nötig die Teigstücke ins Backblech drücken, dieses unbedingt vorher mit Backpapier belegen) Den Teigboden mit Senf bestreichen, danach den Greyerzer Käse darauf verteilen Die Tarte mit den Cherrytomaten belegen Während ca. 30 Min. bei 200° backen - Ofen sollte vorgeheizt sein      

weiterlesen


Spinat-Pitta im Filoteig

«Pitta» wird rund um den Globus in verschiedensten Varianten zubereitet - bei uns auch mal mit Spinat im Filoteig. Als «Pita», « Pide » oder eben «Pitta» werden Fladenbrote bezeichnet, die als Beilage gegessen oder als Teigtasche mit Fleisch, Käse oder Gemüse gefüllt werden. Dieses Rezept hat einen kleinen «Twist», bei uns gibt's die Pitta nämlich mit hauchdünnem Filoteig. Ausprobieren - die Dinger schmecken super! ZUTATEN 1 Kartoffel, gross, mehlig kochend 1 Schalotte, fein gehackt 5EL Rapsöl 60g Pinienkerne 500g tiefgekühlter und aufgetauter Blattspinat 1 TL Maizena 250g QimiQ 12 Blätter Filoteig (Jufka-Teig) Salz & Pfeffer   ZUBEREITUNG Kartoffel schälen und in zwölf dünne Scheiben schneiden Den Blattspinat auftauen und sehr gut ausdrücken, die Schalotte mit den Pinienkernen in ca. 2 EL Rapsöl drei Minuten dünsten Den Blattspinat beigeben, mit Maizena bestäuben und weitere zwei Minuten dünsten QimiQ zum Blattspinat geben und kurz aufkochen, mit Salz & Pfeffer würzen und auskühlen lassen Filoteigblätter voneinander trennen und mit 3 EL Rapsöl einstreichen. Je zwei Blätter aufeinander in sechs eingefettete Servier-Ringe einlegen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben Teig Mit einer Kartoffelscheibe belegen und die halbe Spinat/QimiQ Masse in die Formen verteilen, mehr Kartoffelscheibe hineinlegen und mit der restlichen Spinatmasse auffüllen Mit überstehendem Teig verschliessen Pittas im vorgeheizten Ofen bei 210°C während 20 Minuten backen, danach leicht auskühlen lassen, vom Servier-Ring lösen und lauwarm geniessen

weiterlesen


veganer Cheescake

Ein Cheescake, der ohne tierische Produkte praktisch schmeckt «wie echt»? Jawoll. Ausprobieren und staunen! Eine Woche habe ich komplett vegan gelebt , ein sehr interessante Erfahrung. Immer mit dabei hatte ich kleine Snacks wie selber gemachte Granola Bars oder geröstete Kichererbsen um nicht in Versuchung zu geraten etwas anderes zu essen. Das allerallerfeinste, was ich aus der veganen Welt kenne, ist dieses Cheescake Rezept. Es überzeugt nicht nur geschmacklich, sondern auch von der Konsistenz her. ZUTATEN 170g vegane Kekse oder  Oreo-Kekse ohne die weisse Füllung  (sind auch vegan) 55g geschmolzenes Kokosfett desodoriert (z.B. von Naturata aus dem Reformhaus) 400g Cashew-Nüsse 250ml Hafer Cuisine (Sahneersatz von Oatly, Reformhaus) 185ml Zitronensirup 2 EL Zitronensaft 1 Prise Salz 2 Päckchen Agar-Pulver (vegane Gelatine z.B. Migros) 0.75dl Wasser etwas pflanzliche Sprühsahne (z.B. Rice Whip von Soyatoo) etwas Konfitüre ohne Stückchen für Deko   ZUBEREITUNG Als allererstes müssen die Cashew-Kerne 6-8 Std. in Wasser eingelegt werden. Danach ist man ready für die Zubereitung: Oreo-Guetzli im Standmixer zermahlen und in eine Schüssel geben 20g Kokosfett schmelzen, zu den zermahlenen Keksen geben, gut durchkneten, damit es eine gleichmässige Masse gibt, danach die Keks-Masse auf dem Boden der Springform verteilen Die eingeweichten Cashew-Kerne mit 35g geschmolzenen Kokosfett, Hafer Cuisine, Zitronensirup, Zitronensaft und Salz in den Standmixer geben und alles sehr fein mixen. Die Masse darf keine Stückchen mehr enthalten! Agar-Pulver in Pfanne mit Wasser verrühren, kurz aufkochen, bis Wasser beginnt dicker zu werden. Cashew-Creme hinzufügen und kurz aufkochen – wichtig: ständig rühren, damit nichts am Boden haften bleibt Danach etwas Sprühsahne unter die Cashew-Masse rühren Masse auf dem Oreo-Keks-Boden der Springform verteilen, für mind. 3-4 Std. in den Kühlschrank stellen. Nachdem der Kuchen fest geworden ist, die Konfitüre darauf verteilen --> Dieses Rezept habe ich im Kochkurs von den Elle'n'Belle Ladies gelernt...  

weiterlesen


Züri Gschnätzlets - soo fein (und ziemli eifach)

Zürcher Geschnetzeltes gehört zur Schweizer Kultur wie Alphörner und Kuhglocken. Letzten Monat habe ich es vier Mal gekocht, bis ich das perfekte Rezept raus hatte - und das ist jetztz zum Ausflippen gut.  Ob mit Nüdeli als Beilage, mit Reis oder wie im Original mit einer feinen Rösti, diese Sauce ist einfach der Hammer! Als guter Eidgenoss muss man wissen, wie der Hase läuft und man  dieses Nationalgericht richtig zubereitet. «Ich bin Veggie» ist auch keine Ausrede mehr, denn auf unserer Page gibt es auch das mega feine  vegetarisches Rezept für Zürcher Geschnetzeltes  mit Saitan. Nun aber erstmal viel Spass beim Nachkochen der Fleischvariante! ZUTATEN 500g geschnetzeltes Kalbfleisch mittelgrosse Zwiebel, in kleine Stückchen gehackt 200g Champignons, in Scheiben geschnitten 1.7 dl Weisswein 1 Spritzer Zitronensaft 1.8 dl Halbrahm ein wenig Mehl zum Bestäuben 1TL Maizena etwas Bratbutter etwas Petersilie zum Garnieren wenig Bouillon Salz, Pfeffer wenig Paprika ZUBEREITUNG Fleisch in Bratpfanne ganz kurz portionenweise in Bratbutter in der heissen Pfanne anbraten, dabei mit wenig Mehl bestäuben, wegstellen In der gleichen Pfanne erst Zwiebel in nochmals etwas Bratbutter kurz andünsten, danach Champignons und den Spritzer Zitronensaft in dieselbe Pfanne geben und auch kurz mitdünsten Mit Weisswein ablöschen, Flüssigkeit bei kleiner Hitze etwas einköcheln lassen Maizena (in wenig Weisswein oder Wasser aufgelöst) mit wenig Bouillon und dem Rahm in die Pfanne geben, ca. 4 Min. köcheln lassen Fleisch und Pilze zurück in Pfanne geben, Halbrahm beigeben, bei mittlerer Hitze das Ganze kurz verbinden lassen Mit Salz, Pfeffer und wenig Paprika abschmecken Mit Petersilie und ev. etwas geschlagenem Vollrahm garnieren  

weiterlesen


Entrecôte Tartine mit selbergemachter Barbecue Sauce

A uch bei mir als Hobby-Vegetarier kommt ab und an ein richtiges Stück Fleisch auf den Tisch, aber wenn, dann mit «Oh-o»! Auf meinem Foodblog cookinesi.ch habe ich in den letzten zwei Monaten immer wieder Rezepte veröffentlicht, die meiner Meinung nach perfekt zu einem Glas Whisky passen und man merke: Es muss nicht immer Fleisch sein. Da im Feuerwasser oft auch eine Note Karamell mitschwingt, passt zum Beispiel auch dieses Rosmarin-Caramel Parfait einfach «parfait» zu einem Glas Whiskey. Anyway, zurück zum Fleisch am Knochen: Dieses Rezept ist super simpel und schmeckt einfach bombastisch. Streit mit dem Herrn zu Hause? Ab zum Bio-Metzger, eine halbe Stunde am Herd gewerkelt, das Bijou auf den Tisch gezaubert und alles ist wieder gut. Wetten? ZUTATEN Fleisch 350g Entrecôte (Bio, und/oder vom Metzger) 1 EL Olivenöl Gewürzmischung 1 TL Salz 1 EL Parika 1 TL Pfeffer aus der Mühle 1 TL Senfpulver (optional) Barbecue-Sauce 1 Zwiebel, fein gehackt 1 Knoblauchzehe, fein gehackt 1.5 EL Rohrzucker 2 EL Ketchup 3 EL Worcester Sauce 2 EL Olivenöl 100ml Wasser 1 TL Paprikapulver Salz & Pfeffer Brot 2 dicke Scheiben Brot nach Wahl 2 EL geschmolzene Butter ZUBEREITUNG Backblech mit Backpapier auslegen, unter einem Gitterrost in den Ofen schieben (wird den Fleischsaft auffangen, dann gibt es keine Verschmutzung) Ofen jetzt auf 200° Umluft vorheizen Die Gewürze gut vermischen, das Entrecôte kurz abtupfen und mit der Gewürzmischung einreiben Das Entrecôte rundum im heissen Olivenöl scharf anbraten, dabei wirklich warten, bis sich auf jede Seite eine kleine Kruste gebildet hat Den Ofen auf 110° Umluft herunterschalten, das Entrecôte auf den heissen Gitterrost legen und während ca. 30 Minuten garen (so wird das Fleisch in etwa die Garstufe medium erreichen) Jetzt zur Sauce:  Zwiebel und Knoblauch einige Minuten in etwas Olivenöl dünsten, bis Zwiebel glasig ist Rohrzucker beigeben, karamellisieren/flüssig werden lassen, Paprikapulver unterrühren und zwei Minütchen köcheln lassen Ketchup und Worcester Sauce beigeben, 2-3 Minuten einköcheln lassen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und wenn von der Konsistenz her gewünscht mit dem Pürierstab pürieren – wegstellen Nach 30 Minuten das Entrecôte aus dem Ofen nehmen. Mit der Barbecue Sauce beidseitig bepinseln und 5 Minuten ruhen lassen In der Zeit Ofentemperatur auf 200° Ober/Unterhitze einstellen, Brot beidseitig mit Butter bepinseln und kurz im Backofen goldbraun und knusprig rösten Das Das geröstete Brot grosszügig  mit der Barbecue Sauce besteichen. Das Fleisch dünn aufschneiden und mit dem Brot als Tartine anrichten. >>Tipp:  Das Fleisch sollte eine Stunde vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank genommen werden. Es ist wichtig, dass es bei der Zubereitung Zimmertemperatur hat, sonst stimmt die Garzeit nicht mehr.

weiterlesen


Cremigster Risotto ever!

Mascarpone Risotto ist eine dieser Beilagen, die man fast noch lieber verputzt als den Hauptakteur daneben - ein Gedicht! Zutaten 1 mittelgrosse Zwiebel oder Schalotte, fein gehackt 2 Tassen Risotto 1 Tasse Weisswein 90g Parmesan, gerieben 2.5 EL Mascarpone wenig Rapsöl 2l Gemüsebouillon (das wird schlussendlich zu viel sein, den Topf mit der Bouillon neben der Risottopfanne bereithalten um jederzeit nachschenken zu können) Salz, Pfeffer Zubereitung Zwiebeln in wenig Rapsöl dünsten, bis sie Glasig sind Risotto beigeben, ebenfalls kurz mitdünsten Mit dem Weisswein ablöschen, Flüssigkeit etwas reduzieren lassen – achtung, zwischenzeitlich gut rühren, damit nichts anhockt! Jetzt so viel Bouillon in die Pfanne füllen, bis der Risotto schön bedeckt ist, auf kleiner Stufe köcheln lassen Sobald die Bouillon fast vollständig verdampft ist, wieder Bouillon nachschütten und dies so lange wiederholen bis der Risotto zwar gar ist, aber immernoch schön Biss hat Zwischenzeitlich Risotto mit etwas Salz und Pfeffer würzen 2 Minuten bevor der Risotto gar ist, Parmesan und Mascarpone einrühren und Risotto abschmecken >>Tipp:  Ganz wichtig ist, dass im Reis genügend Flüssigkeit ist, bevor er serviert wird. Wenn der Reis nur fünf Minuten in der Pfanne auf dem kalten Herd steht, saugt er alle Flüssigkeit auf und wird klumpig. Wir wollen ihn auf dem Teller aber schön sämig haben  – also das Gericht auf keinen Fall austrocknen lassen! Mehr feine & einfache Rezepte gibt es auf cookinesi.ch

weiterlesen


Süsser Quinoasalat unter gebratemem Honig-Feta

Quinoa ist nur was für Chörnlipicker und Bio-Bräute? Dieses Gericht definitiv nicht! Richtig zubereitet können Gerichte mit Quinoa sowas von gut schmecken! Wichtig ist, dass man das Pseudo-Getreide nicht verkocht, dass man es gut würzt und angebraten schmeckt es als Salat noch besser und knackiger. Dieser Kreation vereint verschiedene Geschmäcker und Konsistenzen und schmeckt in der Kombi mit Feta einfach bombastisch!  Zutaten 4 ganze Stück Feta Käse à 200g z.B.  Salakis aus der Migros ca. 400g Quinoa etwas Honig Olivenöl Rapsöl wenig Mayonnaise Gewürzessig Bouillon in Pulverform süsser Senf 1 grosse Zwiebel getrocknete Cranberries, in kleine Stücke geschnitten Haselnüsse in kleinere Stücke gehackt  Frischer Basilikum, in schmale Streifen geschnitten Salz, Pfeffer Zubereitung Quinoa kurz abspülen und in einem Topf mit Bouillon-Wasser ca. 10 Min. köcheln, bis Quinoa spriesst und gar ist, jedoch noch etwas «Biss hat» Gleichzeitig die Salatsauce zubereiten: Zuerst eine gute Portion süssen Senf mit einer kleineren Menge Mayonnaise in eine Schüssel geben, etwas Bouillonpulver und trockene Gewürze dazu, dann mit Essig gut vermischen Erst danach kommt das Rapsöl und etwas Honig hinzu – abschmecken & wegstellen Die Zwiebelringe in Olivenöl dünsten, bis sie gar sind, die Haselnüsse rösten – beides wegstellen Feta in Alufolie geben (damit nicht alles in der Pfanne ausläuft) und in einer Bratpfanne beidseitig 2-3 Minuten bei mittelhoher Temperatur «braten» (Info: Er sieht nicht wirklich gebraten aus wie Fleisch oder so, er zerläuft aber schön crèmig). Kurz vor Schluss des Bratens den Fetakäse in etwas Honig wenden Wenn Quinoa gar ist diesen kalt abspülen und abtropfen und zur Salatsauce geben. Alle Zutaten ausser Feta kommen nun auch in die Schüssel und werden gut vermengt Auf einem Teller etwas Quinoa anrichten, den Feta darauf legen und mit wenig Honig beträufeln Du willst mehr feine Rezepte sehen? Schau auf cookinesi.ch vorbei , bis bald!  

weiterlesen


Vanilla Cupcakes mit Erdbeertopping

Hey, die Erdbeersaison dauert nicht mehr ewig! Deshalb hier nochmal ein wunderbares Rezept mit den roten süssen Dingern. Das Schöne an Cupcakes ist ja, dass man sie in so vielen Geschmacksrichtungen und mit allen möglichen herzigen Dekorationen geniessen kann. Dieses Erdbeertopping schmeckt so richtig nach Sommer und Sonne. Lasst mich wissen, wie es Euch schmeckt, ich habe die Cupcakes nämlich glatte acht Mal backen müssen, bis es wirklich perfekt war;-) ZUTATEN 180g Butter, geschmolzen 200g Mehl 160g Zucker 3 Eier 3.5TL Backpulver 2TL Vanillinzucker 4 Prisen Salz 4 EL Zitronensaft Schale einer halben Zitrone (geraffelt) 100g Erdbeeren 100g Creamcheese, Zimmertemperatur! 100g Butter, Zimmertemperatur! 200g Puderzucker ZUBEREITUNG Alle flüssigen Zutaten in einem Massbecher oder in einer Schüssel gut vermengen, die Butter sollte nicht mehr heiss sein Alle trockenen Zutaten in einer Schüssel mischen Die flüssigen Zutaten mit den trockenen gut verrühren (mit Schwingbesen oder Handrührgerät) – die Masse aber nur so lange schlagen, bis alles schön vermengt ist und keine Stückchen mehr zu sehen sind Masse in Cupcakeförmchen abfüllen, diese in Cupcake-Blech geben und bei 180° ca. 25. Min. backen. Zahnstochertest machen: Bleibt nichts mehr kleben, sind die Cupcakes fertig und müssen jetzt komplett auskühlen Erdbeeren pürieren und in einem Pfännchen so lange köcheln, bis keine Flüssigkeit mehr vorhanden ist, danach die Masse komplett auskühlen lassen Butter ca. 1 Minute schlagen, danach Puderzucker beigeben und so lange weiterschlagen, bis keine Kristalle mehr im Mund zu spüren sind (1-2 Minuten) Philadelphia beigeben, das Ganze nochmals gut schlagen, aber nicht zu lange – sonst beginnt der Frischkäse zu flocken Zum Schluss das Erdbeerpüree einrühren Nun können die Cupcakes mit dem Frosting verziert werden Enjoy!    

weiterlesen


Spargeln im Ofen mit Mandeln und Krokant

Es bleiben noch fast zwei Wochen bis zum offiziellen Ende der Schweizer Spargelsaison - und es gibt noch so viele feine Rezepte zum ausprobieren! Spargeln bestehen hauptsächlich aus Wasser, sind trotzdem Ballaststoffreich (sättigen also lange), wirken entgiftend und beinhalten wichtige Nährstoffe. Oftmals werden Spargeln mit fettigen Saucen wie Hollandaise oder Béarnaise serviert - dieses Rezept ist definitiv um einiges leichter - auch wenn wir dazu etwas Butter und Paniermehl verwenden - aber hey, ganz auf alles verzichten muss man ja dann doch nicht... Viel Spass beim Nachkochen dieses super-simplen Rezeptes! ZUTATEN (ALS VORSPEISE ODER BEILAGE FÜR 3-4 PERSONEN) 1 Kg grüner Spargel, die unteren 5 cm geschält, danach die unteren 2 cm abgeschnitten 1 Handvoll Mandelscheiben 3 EL Paniermehl etwas Olivenöl etwas weisse Balsamico-Crème etwas Butter Salz & Pfeffer ZUBEREITUNG Ofen auf 200° Umluft vorheizen Eine Auflaufform mit Backpapier auslegen, den gewaschenen und geschälten Spargel hineinlegen, mit Salz & Pfeffer würzen, etwas Olivenöl und etwas weisse Balsamico-Crème darüber geben und mit den Händen alles gut vermengen Spargeln während 30 Minuten in der Mitte des Backofens garen, bei Bedarf in der Hälfte der Zeit die Spargeln wenden (bzw. die unteren Spargeln nach oben befördern und umgekehrt) Währenddessen erst die Mandelscheiben ohne Fett braun rösten und wegstellen, danach das Paniermehl ohne Fett kurz rösten und zu den Mandeln geben. Jetzt etwa 1-1.5 EL Butter schmelzen, die Mandel-Paniermischung beigeben, gut vermengen, über die Spargeln geben   Lust auf mehr FEINE SPARGELREZEPTE ?

weiterlesen


Carbonara alla Schwiegermama

Carbonara erhitzt die Gemüter seit vielen, vielen Jahren. Jeder meint, er kenne das einzig richtige Rezept. Unseres jedenfalls ist mega einfach und mega gut. Und - original italienisch! Spaghetti Carbonara e una Coca Cola - die Band «Spliff» hat das typisch italienische Rezept schon vor Jahrzehnten besungen. Die Carbonara Sauce ist total einfach zuzubereiten und basiert definitiv nicht auf viel Rahm, so wie sie in der Schweiz oft serviert wird.  Nachkochen - probieren - geniessen!  Zutaten   4 Eier 1 Knoblauchzehe, geviertelt 1/2 mittelgrosse Zwiebel, gehackt 150g Speckwürfel 40g Parmesan, fein gerieben wenig Olivenöl eine viertel Handvoll frische glatte Petersilie, fein gehackt zwei Schluck Halbrahm (oder Rama, hat weniger Fett und Kalorien) Salz, Pfeffer, Paprika,  ganz wenig  Muskatnuss 500g Spaghetti Zubereitung   In einer Schüssel die Eier verquirlen, danach den Parmesan, einen Schluck Halbrahm, die Petersilie, wenig Salz, Pfeffer, Paprika und eine Prise Muskatnuss beigeben.  Achtung, wirklich nicht zu viel Salz nehmen, da der Käse und der Speck schon salzig genug sind! In einer Bratpfanne die Speckwürfel andünsten, wenn ihr Öl austritt den Knoblauch und die gehackte Zwiebelhälfte beigeben und gut darin dünsten. Sobald die Zwiebeln nicht mehr «knackig» sind, die Bratpfanne wegstellen Gleichzeitig in einem Topf mit Salzwasser die Spaghetti kochen, bis sie knapp gar, also schön «al dente» sind, danach abtropfen lassen und gleich zurück in die heisse Pfanne geben Über die heissen Spaghetti kommt jetzt die Ei/Käse Mischung und die Zwiebel/Speck Mischung, alles gut miteinander vermengen, bei Bedarf (wenn es zu trocken ist) nochmals einen Schluck Halbrahm beigeben Zum Schluss kommt noch ein Schluck Olivenöl darüber. Den Teller anrichten, etwas frische Petersilie und Parmesan darüber geben - finito! Mehr feine Rezepte findest Du auf cookinesi.ch       

weiterlesen


Ravioli di Zucca / Kürbisravioli selbstgemacht

Kürbisravioli mied ich als Kürbismuffel immer wie der Teufel das Weihwasser. Bis ich einmal richtig gute selbergemachte probiert habe. So was Feines! Die Ravioli aus dem Supermarkt und selbst aus der Foodabteilung edler kaufhäuser sind meinstens nicht wirklich überzeugend. Man muss sie schon in Spezialshops in Italien kaufen oder eben - selber machen! Diese Norditalienische Spezialität wird Dich überzeugen, selbst wenn Du kein Kürbis magst. Sie schmeckt nämlich süss, nussig und einfach wunderbar. Der Clou am Ganzen sind die Amaretti-Kekse , aber pssst! nicht weitersagen! Zutaten 2 Pastateige (z.B. Betty Bossi) ausgewallt 500g Kürbis 100g Amaretti-Kekse frisch oder trocken, zerkrümelt 50g Parmesan, gerieben 30g Walnüsse, gehackt wenig Wasser wenig Mehl Salz, Pfeffer Zubereitung Kürbis waschen und entkernen, in schmale Streifen schneiden und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Während ca. 1 Std. bei 180° im Ofen weich garen Wenn der Kürbis durchgegart ist, diesen herausnehmen und in eine Schüssel oder direkt in den Mixer geben Jetzt kommen alle restlichen Zutaten -bis auf den Teig, das Mehl und das Wasser natürlich- in den Mixer (oder wenn mit dem Pürierstab gearbeitet wird in die Schüssel) und wird zu einer homogenen Masse püriert Masse auskühlen lassen Aus dem Teig Formen herausstechen, je nach Grösse der Form genügend Masse in die Mitte geben, den Rand des Teiges mit Wasser bestreichen, damit die Raviolis besser zusammenkleben und den Rand gut festdrücken. Auf einem mit Mehl bestreuten Backpapier auslegen. Ist das Backpapier voll, ein zweites darüber legen und mit der nächsten Schicht beginnen Die Ravioli zum Schluss im Salzwasser weich kochen (Zeit: Siehe Verpackung) Mit nur etwas Butter (alternativ gutem Olivenöl), Parmesan & Pfeffer servieren

weiterlesen


Zwiebelkuchen mit Speckwürfeli

Der Berner Ziebelemärit ist schon wieder zwei Wochen her und ich träume immernoch von Zwiebelkuchen & co. Deshalb hier ein feines crèmiges Rezept zum Nachbacken. Quiches aller Arten, Flammkuchen oder eben Zwiebelwähe passen perfekt in die kalte Saison. Ich esse mich diesen Winter einmal quer durch die Wähenlandschaft und verrate Euch hiermit mein Zwiebelkuchen Rezept. Zutaten 1 Kuchenteig 250g rund ausgewallt (z.B. M-Classic von der Migros schmeckt & gelingt gut) oder  hier geht’s zum Rezept für Kuchenteig  1 Packung QimiQ à 250g 600g Zwiebeln (300g «normale» Zwiebeln und 300g Schalotten, siehe Bild) 100g Speckwürfel 60g Gruyère rezent, gerieben 1 EL Parmesan, gerieben 1EL Mehl 1 Ei 1dl Vollmilch wenig Koch- oder Bratbutter Muskatnuss eine Prise Curry Paprika wenig Thymian Salz & Pfeffer Zubereitung Zwiebeln einer Bratpfanne in wenig Butter kurz andünsten Die Speckwürfel beigeben, mit Salz, Pfeffer und wenig Thymian würzen und weiterdünsten, bis die Zwiebeln schön glasig sind Zum Schluss Mehl darüberstreuen, gut vermengen, Zwiebeln kurz auskühlen lassen Den Kuchenteig in eine Springform geben, den Ofen auf 190° vorheizen In einem Massbecher erst das QimiQ glattrühren, danach die Milch und das Ei beigeben. Wichtig: Das Ei gut verquirlen! Danach den Käse einrühren, den Guss gut mit Muskatnuss, der Prise Curry, Paprika, Salz und Pfeffer würzen, nochmals gut rühren Die Zwiebel/Speckmischung auf dem Teigboden verteilen, den Guss darüber leeren und mit einer Kelle etwas in die Zwiebeln eindrücken Die Wähe bei 190° in der untersten Ofenrille während ca. 35-40 Min. backen  

weiterlesen


Lauch-Speck Quiche - perfektes Herbstrezept

Vorsicht, diese Quiche macht imfall süchtig! Die Kombi aus Speck, Lauch, Käse und Teig ist einfach traumhaft und passt perfekt in die Saison.    Die Zubereitungszeit dieser Lauch-Käse-Speck Quiche beträgt inklusive Backen etwa eine knappe Stunde. Das Rezept ist für ein kleines rundes Blech gedacht und macht ca.  2-3 Personen satt. Zutaten 1 Kuchenteig oder hier das  REZEPT  zum selber machen 3 mittelgrosse Lauchstangen (die langen frischen, nicht die abgepackten) 120g Speckwürfel 1 Ei 65g Gruyère rezent, gerieben 1,2 EL Maizena (nicht ganz eineinhalb Esslöffel voll) 3dl Halbrahm wenig Butter Salz, Pfeffer aus der Mühle, Paprika, etwas Muskatnuss   Zubereitung Die oberen dunklen Blätter des Lauchs abschneiden, die Lauchstangen putzen und in Rädchen schneiden Lauch in einer Bratpfanne in wenig Butter andünsten, würzen, Speckwürfel dazu und während 2-3 Minuten bei geschlossenem Deckel dünsten Deckel wegnehmen, Lauch nochmal 2-3 Minuten in der Pfanne dünsten, damit die Flüssigkeit verdampfen kann Währenddessen in einem Massbecher oder Schüsselchen das Ei im Halbrahm verquirlen, danach Maizena beigeben, gut verrühren, damit keine Klümpchen zurückbleiben Den Gruyère ebenfalls beigeben, gut würzen und nochmal gut rühren Die Lauch/Speckmischung etwas auskühlen lassen, danach mit der Halbrahm/Käsemischung aus dem Massbecher gut vermengen Den ausgewallten Teig auf einem Backpapier in eine Springform oder ein rundes Kuchenblech legen, die Füllung darauf verteilen In der untersten Ofenrille bei 220° ca. 40 Min. backen Mit frischem Salat servieren Mehr feine Rezepte und Videotutorials gibts auf cookinesi.com    

weiterlesen


Tofu in Cornflakesmantel auf Lauch-Haselnussgemüse: Rezept für 2 Personen

Tofu. Steht glaub bei Nicht-Vegetariern so ziemlich am untersten ihrer Lieblingsspeisen-Listen. Dabei wird das Sojaerzäungis total unterschätzt. Klar, wenn man Tofu ungewürzt in einer langweiligen Sauce dümpeln lässt, dann habe ich auch keinen Bock darauf.  Mariniert und knackig gebraten oder gebacken, wird Tofu jedoch zur Delikatesse! und so geht's: Zutaten ca. 150-2oog Tofu pro Person, in flache «Schnitzel» geschnitten 2 Eier, verquirlt 3 Handvoll Cornflakes, zerkrümelt (nicht zu klein, siehe Foto) 2 Lauchstangen ca. 15 Haselnüsse, verstampft (nicht zu klein) etwas Halbrahm 2 dl Gemüsebouillon, griffbereit neben das Kochfeld stellen 1/2 Lorbeerblatt, Majoran, Salz, Pfeffer Kokos- oder Bratbutter Für die Marinade 1/2 Daumen grosses Stück frischer Ingwer, geraffelt 1 Knoblauchzehe, gepresst 4 – 5 El Sojasauce Zubereitung Die Sojaschnitzel mit dem geraffelten Ingwer und dem gepressten Knoblauch einreiben, Sojasauce darüber leeren und zugedeckt  ca. 2-3 Std. in den Kühlschrank stellen. Von Zeit zu zeit die Schnitzel wenden Danach die Schnitzel mit Haushaltspapier von Ingwer und Knoblauch befreien, auf kleiner Stufe in wenig Kokos- oder Bratbutter etwas anbraten, damit sie schon ein wenig vorgebraten sind, bevor sie paniert werden Gleichzeitig die Blätter des Lauchs entfernen, den Lauch waschen und den Stängel in schmale Rädchen schneiden Den Lauch und die Haselnussstückchen in etwas Bratbutter kurz andünsten, mit wenig Gemüsebouillon ablöschen, das Lorbeerblatt, etwas Salz und wenig Majoran beigeben, zugedeckt köcheln, bis das Gemüse zwar gar ist, aber noch etwas Biss hat. Bei bedarf etwas Bouillon nachschütten, damit das Gemüse nicht anhockt Die vorgebratenen Tofuschnitzel erst im gequirlten Ei, danach in den Cornflakes wenden, Prozess noch einmal wiederholen, damit sich eine schöne Kruste bildet Die panierten Tofuschnitzel in Brat- oder Kokosbutter vorsichtig beidseitig braten Jetzt kommt das Finish fürs Lauchgemüse: Wenn das Gemüse gar ist, etwas Halbrahm beigeben und abschmecken Lauchgemüse auf einen Teller geben, das Tofuschnitzel darauf setzen    

weiterlesen


Apéro-Kreation «Blätterteigcornet mit Käse und Birne gefüllt»: Zu Apéros nur Salzstängeli vom Supermarkt ist sowas von 2004, Kleine Leckerein, für Auge UND Gaumen ein Highlight, sind, sind da schon eher 2016.

weiterlesen


Rezept Gratin Dauphinois plus Wettbewerb zum Film «The Hundred-Foot Journey – Madame Mallory und der Duft von Curry»

weiterlesen


Hackbällchen mit QimiQ-Pilzsauce - mmh

Hacktätschli, Hackbällchen oder Frikadellen - ist alles dasselbe. Hier ein ganz einfaches Rezept, optional kannst du eine cremige Wein-Champignon-QimiQ Sauce dazu servieren. Als Beilage zu den Hackbällchen gibt's bei uns jeweils einen feinen Salat, Härdöpfeli wie auf dem Bild (dann mit Sauce ), Härdöpfelstock und/oder Ratatouille. Zutaten Hacktätschli 600g Hackfleisch, halb Schwein, halb Rind 1 Ei 5 EL Paniermehl 1 kleine Zwiebel, fein gehackt frische Petersilie, fein gehackt Salz, Pfeffer, Paprika Zutaten Sauce 6 mittlere Champignons, in Scheiben geschnitten 1.5 dl Weisswein 1,5 dl Wasser 1/2 EL Maizena 3 EL QimiQ 1/4 Würfel Gemüsebouillon Salz, Pfeffer Zubereitung Hacktätschli Da die Zwiebel im Fleisch sonst nicht gar wird, diese erst kurz in etwas Bratbutter oder Rapsöl glasig dünsten Das Fleisch in einer Schüssel mit der Petersilie, der gedünsteten Zwiebel, dem Paniermehl, etwas Salz, Pfeffer & Paprika gut vermischen (am besten die Masse mit den Händen durchkneten) Danach das Fleisch zu Bällchen formen und ein wenig flach drücken In einer Pfanne etwas Bratbutter oder neutrales Öl (z.B. Rapsöl) erhitzen, die Bällchen in die Pfanne geben und beidseitig bei mittlerer Temperatur ca. 5-7 Minuten braten (je nach Grösse der Bällchen variiert die Garzeit, am besten man schneidet kurz vor Schluss eines auf um zu prüfen, ob das Fleisch auch in der Mitte gar ist Bällchen warm stellen.   Zubereitung Sauce In derselben Pfanne die Champignonscheiben in etwas Bratbutter andünsten, mit Weisswein ablöschen, den Wein um die Hälfte einkochen lassen (reduzieren) Danach Wasser & Bouillon beigeben und das Ganze ca. 5 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen Damit die Sauce etwas dicker wird, kommt jetzt das in wenig Wasser aufgelöste Maizena hinzu, dann die Sauce mit Salz, Pfeffer & Paprika würzen Zum Schluss das QimiQ beigeben und die Sauce abschmecken Mehr Inspiration rund ums Essen & feine Rezepte findest du auf www.cookinesi.com

weiterlesen


Mediterranes Türmchen à la Cookinesi: WM 2014 Olé! Wenn schon so schönes Wetter ist, dann können wir doch gleich noch was sommerliches zu den Spielen seivieren.

Buger und Chips zu den WM-Spielen sind out! Oder naja, ganz streichen muss man die fettigenabersofeinen Sachen nicht grad vom Speiseplan, aber etwas Gesundes, Sommerliches & Frisches macht halt schon Spass. Und den Körper freuts. Hier das mega einfache mediterrane Rezept fürs «Forza Italia»-Türmli mit  Mozzarella, Aubergine, Tomate und Basilikum.  Hopp Schwiiz! Zutaten 2 grosse Rispentomaten 1 eher schmale, längliche Aubergine 1-2 Mozzarellakugeln, in horizontale Scheiben geschnitten Gutes Olivenöl Frischer Basilikum Salz & Pfeffer Ausserdem:  Wenn möglich mit einem Küchenpinsel arbeiten, sonst das Olivenöl träufeln Zubereitung Die Fleischtomaten waschen und in einen Kochtopf mit siedendem Wasser (fast kochendes Wasser) geben und 2-3 Minuten warten Fleischtomaten aus dem Wasser nehmen, kalt abschrecken und Haut abziehen Aubergine in Frauenfingerdicke Rädchen schneiden und in einer Pfanne mit Genug Olivenöl langsam braten. Dabei die Rädchen mit Salz und Pfeffer würzen. Wenn die eine Seite schön braun ist, Aubergine wenden und die andere Seite gut mit Olivenöl bepinseln, salzen & pfeffern und braten. Ohne genug Olivenöl  werden die Auberginen zu trocken Ein Schälchen mit etwas Olivenöl und einen Pinsel bereitstellen Der geschälten Tomate den Boden so abschneiden, dass sie gut auf einem Tellerchen stehen kann, dann die ganze Tomate horizontal in 4 gleichmässig dicke Scheiben schneiden Jetzt kommt die Schichtarbeit: Zuerst der Boden der Tomate auf den Teller setzen, danach etwas Olivenöl auf die Scheibe pinseln, etwas Salz drüber, eine Schicht Mozzarella, etwas Salz & Olivenöl darüber, einige Basilikumblätter so drauf legen, dass sie hervorschauen, dann kommt eine Scheibe Aubergine etc. Am Schluss die Haube der Tomate auf das Türmchen setzen, ein letzter Pinselstrich Olivenöl darüber, etwas Salz & Pfeffer - et voilà! E Guete! Mehr feine Rezepte und Inspirationen gibt es bei Cookinesi!  

weiterlesen


Nussecken Rezept Das beste Picknick-Mitbringsel aller Zeiten: Jetzt ist sie endlich da. Die Draussen-feiern-Zeit, die Kindergeburis-im-Park-Saison, die Picknickära. Und ich zeige Euch, womit Ihr dabei jedem eine Freude machen könnt...

Nussecken - vor mir liegen sie, viel zu viele jetzt noch, denn würd' ich sie alle alleine essen, würd' ich mir mindestens 10 KG mehr anfuttern, aber bald freuen sich die Nachbarn oben und unter mir darüber, meine Familie und wenn sie lieb sind, kriegen die Arbeitskollegen auch noch einige ab. Dieses Nussecken Rezept ist zwar einfach und es kann beim Backen nicht viel schief gehen - aber mit etwa 1.30 Std. Aufwand müsst Ihr für dieses Dessert schon rechnen. Dafür können sich dann auch etwa 20 Leute über die Dinger freuen - es lohnt sich also definitiv, just do it!   Für den Teig  300 g Weizenmehl 100 g Zucker 2 Eier 1 Pck. Vanillinzucker 1 TL Backpulver 130 g Margarine         Für den Belag 100 g Zucker 200 g Butter 2 Pkt. Vanillinzucker 200 g gehackte Mandeln 200 g gehackte Haselnüsse 4 EL Wasser         Plus 7 EL Aprikosenmarmelade Kuvertüre (geschmolzene schwarze Schokolade und etwas Butter)         Zubereitung Alle Zutaten für den Teig zu einem Knetteig zusammenfügen und diesen dann auf einem grossen viereckigen Backblech (mit Backpapier belegt oder eingefettet) auswallen  Die Aprikosenkonfitüre etwas erwärmen und danach auf dem Teig glatt streichen Die Butter für den Belag in einem Topf zergehen lassen, Zucker, Vanillinzucker und das Wasser hinzufügen und alles gut mischen. Danach Nüsse und Mandeln hinzugeben und nochmals alles gut vermengen Die Masse etwas auskühlen lassen und dann auf dem Teig, der bereits mit der Marmelade bestrichen wurde, gleichmässig verteilen Jetzt das Ganze bei 180° 25-30 Min. backen, bis die Nüsse eine goldbraune Farbe annehmen  Nachdem die Masse ausgekühlt ist, die Masse auf dem Blech in viele kleine Quadrate schneiden und diese danach noch einmal diagonal teilen, so dass es Dreiecke ergibt Danach die Ecken in die Kuvertüre tunken. (Da die reine Schokolade etwas Zähflüssig ist, kann man in die geschmolzene Schokolade noch etwas Butter geben, so wird sie einfacher zu handhaben) E Guetee!  Mehr Feines findest Du auf cookinesi.com

weiterlesen


Mmh Rezept für Luzerner Chügelipastete

Die Schweiz hat soo viel Schönes zu bieten. Seen, Berge, Sackmesser und solche Sachen. Aber wer die Luzerner Chügelipastete nicht kennt, hat was verpasst!    Also für mich ists grad bizzli hart, ich mache nämlich seit Anfang Woche eine Saftkur und bin heute beim dritten Tag ohne feste Nahrung angelangt. Währenddessen Rezepte hochzuladen ist ne Challenge. Aber was macht man nicht alles für seine hungrigen Mitmenschen. Die Zubereitung dieser Luzerner Chügelipastete ist nicht ganz ohne und dauert auch ein Weilchen (so ca. 70 Min.), der Aufwand lohnt sich aber allemal. E Guete und denkt beim Reinbeissen an mich und meinen Lemonjuice!   Zutaten Teig 500g Butterblätterteig 1 Ei   Zutaten Fleischfüllung 250g Schweinsgeschnetzeltes 250g Kalbsgeschnetzeltes 2 EL Bratbutter 1 Zwiebel, fein gehackt 1.5 dl Weisswein 1 Apfel, in dünne Scheiben geschnitten 300g Brätchügeli Zutaten Sauce 2 EL Mehl 40g Butter 1.5dl Fleischjus oder Bratensauce 3dl Gemüsebouillon 1 dl Vollrahm   Zutaten Ausserdem 250g Champignons, in Scheiben geschnitten 1 EL Mandelsplitter Mehl, Butter zum Dämpfen, Majoran zum Garnieren Salz, Pfeffer Salz, Pfeffer, Muskatnuss Zubereitung Pastete:  Aus dem Teig zwei Rondellen von 22 cm (Boden) und 25 cm (Deckel) Durchmesser ausstechen In die Mitte des Deckels einen Kreis von ca. 8 cm Durchmesser einritzen. Boden auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen Teigrand mit etwas Eigelb bepinseln. Aus Haushaltspapier eine Kugel formen, in die Mitte des Teigs legen Mit dem Teig-Deckel bedecken. Rand gut andrücken. Deckel nach Belieben mit Teigstreifen verzieren, mit Eigelb bepinseln In der unteren Hälfte des auf 180 °C vorgeheizten Ofens ca. 20-40 Min. goldbraun backen Fleischfüllung:  Geschnetzeltes und Brätchügeli portionenweise in Bratbutter kurz anbraten, Fleisch herausnehmen, Fleischjus abgiessen, alles beiseite stellen Pfanne mit Küchenpapier ausreiben, gehackte Zwiebeln in Butter andünsten und mit Wein ablöschen, Äpfel dazugeben Das Fleisch wieder beigeben und zugedeckt ca. 30-40 Min. schmoren. Pfanne vom Herd nehmen. Sauce:  Mehl in Butter andünsten, Fleischjus und Gemüsebouillon unter Rühren dazugeben, aufkochen. Rahm beifügen, abschmecken Champignons in Butter andämpfen, zugedeckt beiseite stellen Fleischfüllung, Brätchügeli, Champignon in die Sauce geben, erhitzen Pastete auf einer Platte anrichten, eingeritzten Kreis im Deckel herauslösen. Küchenpapier entfernen Füllung in die Pastete geben, Mandeln darüber streuen. Mit Majoran garnieren. Mehr feine Rezepte gibt's bei cookinesi.com  und auf Cookinesi Facebook.    

weiterlesen


Das ist Heimat: Rezept für «Churer Fleischtorte»: Züri Gschnätzlets, Rahmschnitzel mit Nüdeli oder Capuns - Schweizer Gerichte wecken Heimatgefühle und schmecken einfach saugut!

Ok, ich bin keine Churerin und stamme nichtmal aus dem Graubünden. Aber die Schweizer Küche hat's mir gesamthaft angetan. Fleischig, rahmig und Kohlenhydrathaltig ist sie zwar nicht das Allerbeste für die Figur, dafür prächtig für Gemüt, Heimatverbundenheit Geschmacksnerven. Deshalb hier das unglaublich feine Rezept für die one and only CHURER FLEISCHTORTE   Zuerst muss der  Mürbeteig  zubereitet werden.  HIER klicken fürs Mürbeteig-Rezept   Zutaten Füllung:  1 Zwiebel, gehackt 1 Knoblauchzeh, gehackt 30g Champignons, in Scheiben geschnitten 600g Rindshackfleisch 50g Speckwürfeli 0,5dl Halbrahm 2 Weggli 1,5dl heisse Milch Frischer Peterli, gehackt, Paprika, Salz & Pfeffer Zubereitung Füllung: Zwiebel und Knoblauch in etwas Bratbutter andünsten Pilze beifügen, mitdünsten Danach Hackfleisch und Speckwürfel dazugeben, mitdünsten Masse auskühlen lassen Weggli in heisser Milch aufweichen, mit Gabel zerdrücken bis die Stückchen ganz klein sind Zerdrücktes Weggli und Rahm zur Fleischmasse geben Mit Peterli, Salz Pfeffer & Paprika abschmecken Masse kneten, damit sich alles schön vermischt Mürbeteig  auswallen (Boden und Deckel), in eingefettete Springform geben Nachdem Boden und Wände mit Teig ausgelegt wurden, Fleischmasse einfüllen Deckel drauf geben, Überlappungen von Deckel und Rändern mit Gabel ineinander drücken Mit Guetsli-Förmchen aus restlichem Teig Figuren ausstechen, mit Etwas Wasser als Deko auf den Deckel kleben Bei 180° 30 Min. backen Mehr feine Rezepte gibt es auf der Food-Page cookinesi.com

weiterlesen


Stadtkinder, die diesem Profil folgen

Metzgerei Keller AG