Hörenswert in Hamburg

zurück

Still Great After All These Years

    • Drucken

Heute jährt sich zum 35. Mal die Veröffentlichung des Simon & Garfunkel-Livealbums "The Concert In Central Park". Aufgenommen anlässlich des — hier passt der überstrapazierte Ausdruck — legendären Konzerts der beiden New Yorker Musiker auf dem Great Lawn am 19. September 1981. 

Das Konzert war eine einmalige Wiedervereinigung der beiden Musiker, die sich offiziell 1970 getrennt hatten und wurde als Benefizveranstaltung zur Rettung des Central Park initiiert, dem wegen fehlenden Unterhalts und mangelnder Sicherheit die Schliessung drohte. Eine Tatsache, die Art Garfunkel in seiner Ode “A Heart In New York” mit der Textzeile “New York, lookin’ down on Central Park, where they say you should not wander after dark” verarbeitete. Dies war nicht die einzige Reverenz an die Stadt, die an diesem Abend von den Fans mit Szenenapplaus gefeiert wurde. Nach dem zweiten Stück etwa meint Paul Simon “Well, it’s great to do a neighborhood concert”.

Das Album vereint 19 Songs, die meisten aus der Feder von Paul Simon, viele aus Zeiten von Simon & Garfunkel. Für das Konzert, das von einer elfköpfigen Band begleitet wurde, wurden viele Stücke umarrangiert, was zu einem einmaligen Hörerlebnis bekannter Songs führt. Die Lieder kommen, bedingt durch die Aufnahmetechnik, auf dem Album alles andere als hundertprozentig perfekt daher; auch dies eine Eigenheit, die für ein ganz besonderes Musikerlebnis sorgt. Viele der gespielten Stücke sind zudem durchdrungen von der Beziehung der beiden Musiker zu ihrer Stadt. "Still Crazy After All These Years” etwa zelebriert das unbeschwerte, lässige und zugleich melancholische Lebensgefühl im New York der damaligen Zeit.

Das Konzert, von dem man sagt, Paul Simon hätte Art Garfunkel die Idee telefonisch unterbreitet, als dieser in der Schweiz Ferien machte, soll, offizielle Angaben variieren, bis zu einer halben Million Zuschauer gehabt haben. 333 Polizisten waren für die Sicherheit zuständig. Einfachere Zeiten. Allein darum lohnt es sich, das Album wieder mal hervorzuholen.

Dieser Beitrag ist zuerst exklusiv für AbonnentInnen von She's Got A Gun erschienen.